Oldenburg war ‚Wild at Heart‘ als Hollywood Ikone und Superstar Nicolas Cage erschien, um sich mit einem Tribute feiern zu lassen und den zehnten Stern am OLB Walk of Fame zu enthüllen. Mit einem weiteren Tribute wurde die international viel beachtete Schauspielerin Amanda Plummer geehrt, die das Publikum auch abseits des Kinos mit ihrem Charme verzauberte. Rückkehrer Christophe Honoré, der bereits 2002 seinen Debütfilm in Oldenburg zeigte, wurde mit einer Retrospektive geehrt.

In bester Tradition, den Fokus auf junge Filmemacher zu rücken, eröffnete das diesjährige Festival mit Benjamin Teskes Weltpremiere seines Debütfilms »Strawberry Bubblegums«. Der Film begeisterte das Publikum, sowie die Jury und bescherte dem Hauptdarsteller Andre Hennike den Seymour Cassel Award für die beste schauspielerische Leistung. Die französische Schauspielerin Noémie Merlant, die bereits 2011 in Oldenburg zu Gast war, gewann mit ihrer Darstellung in »Twisted Fate« den Seymour Cassel Award für die Beste Schauspielerin.

Debütfilme aus der Türkei dominierten die Closing Night Award Zeremonie. Emre Konuks »The Apprentice« den German Independence Award für den Bester Film und Ruken Tekes mit »The Circle« den Preis für den Besten Kurzfilm.

 

Trailer 2016

 

The Opening. 2016 brachte das Filmfest einen Trailer heraus, in dem eine der berühmtesten Szenen aus Stanley Kubricks Klassiker »The Shining« mit einer augenzwinkernden Übertragung nach Oldenburg versehen wurde. Die Hauptrolle übernahm die junge deutsche Schauspielerin Leni Wesselman, die mit ihrem Kinodebut in Detlef Bothes »Mein« 2009 in Oldenburg zu Gast war und zuletzt für ihre Hauptrolle in der deutsch-serbischen Koproduktion »Open Cage« auf dem Filmfestival in Nis den Preis als beste Darstellerin gewann. Weitere Credits: Kamera Irina Dragojevic, Schnitt Tom Bewilogua und als Regieduo Deborah Kara Unger und Torsten Neumann – ein eingespieltes Team bei der Produktion des Filmfest Oldenburg Trailers. Die Postproduktion des Trailers wurde erneut unterstützt von Kinematograph 24/7, Berliner Synchron und trickWILK Niedersachsen, für den Dreh stand die Berliner 25p Cine Support GmbH erstmals zur Seite.