Die Verrohung des Franz Blum

GER 1974
Regisseur : Reinhard Hauff
Darsteller : Burkhard Driest, Jürgen Prochnow, Eike Gallwitz, Tilo Prückner, Karl-Heinz Merz, Claus-Dieter Reents

104 Min. | DF | Deutsche Fassung

Tribute

Burkhard Driests autobiographischer Roman »Die Verrohung des Franz Blum« liefert die Handlung für den gleichnamigen Film. Der Versicherungsangestellte Blum kommt darin als ehrliche Figur in die harte Welt des Strafvollzugs der 70er Jahre und wird mit der hierarchischen und korrupten Struktur im Gefängnis konfrontiert. Schnell versteht er die Rangordnung und lernt, sie skrupellos für seine Zwecke zu nutzen. So steigt der Antiheld in der Gefängnisstruktur immer weiter auf und lässt seinen Widersacher Kuul – verkörpert von Driest selbst – schnell hinter sich. Willig fügen sich die Mithäftlinge in die neuen totalitären Strukturen ein; einzig der stille und herzkranke Student Bielich steht den Machtspielen Blums skeptisch gegenüber. Für Burkhard Driest bedeutet der sozialkritische Film 1973 den Durchbruch. Mit »Die Verrohung des Franz Blum« ist ihm nicht nur ein kritisches Portrait des Strafvollzugs, sondern darüber hinaus eine gekonnte Gesellschafts- und Kapitalismuskritik gelungen. Mit der Betrachtung der menschlichen Empfänglichkeit für Totalitarismus hat das Werk bis heute nichts an Aktualität verloren hat.