Sie sind hier:
News > Die Preisträger des 20. Internationalen Filmfest Oldenburg

Die Preisträger des 20. Internationalen Filmfest Oldenburg

16.09.13

Kaptn Oskar von Tom Lass doppelt ausgezeichnet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

German Independence Award – Bester Deutscher Film:

KAPTN OSKAR von Tom Lass

Begründung der Internationalen Jury Bobcat Goldthwait, My-Yung Park, Kasia Karwan, Douglas Buck und Ken Meyer:

„Wir waren von allen deutschen Wettbewerbsbeiträgen beeindruckt. Nach langem Überlegen erst sind wir zu einer Entscheidung gelangt. Es ist unsere Überzeugung, dass sich „Kaptn Oskar“ aufgrund seiner einzigartigen Stimme und der Risikobereitschaft seiner Macher von den anderen Wettbewerbern abgehoben hat. Auf mutige und innovative Weise gelingt es dem Film, mit minimalem Aufwand eine ausgesprochen intime und persönliche Geschichte zu erzählen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seymour Cassel Award – Outstanding Performance:

MARTINA SCHÖNE-RADUNSKI für ihre Leistung in KAPTN OSKAR

Begründung der Internationalen Jury: „Seymour Cassel überzeugte in seiner langen Karriere in kleinsten Nebenrollen genauso wie als Hauptdarsteller. Ganz bewusst haben wir uns vor diesem Hintergrund für eine Schauspielerin entschieden, die mit großem Geschick ihren kurzen Auftritt als Alex in „Kaptn Oskar“ genutzt, den Film noch ‚größer’ zu machen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

German Independence Award –Publikumspreis:

OUR HEROES DIED TONIGHT von David Perrault

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

German Independence Award – Bester Kurzfilm:

PREIS von Patrick Baumeister

Die Begründung der Kurzfilmjury Arno Frisch, Marcus Popescu und Francois Pavan:  
„Die Jury war beeindruckt von der außerordentlichen Authentizität, mit der Baumeister unter einer rauen Schale die Verletzlichkeit seiner Außenseiterfiguren entdeckt. Sein Film ist von fast dokumentarischer Präzision und gleichzeitig erstaunt die Leichtigkeit, mit der die Darsteller nah an ihren Figuren bleiben: vor allem die großartige Maria Kwiatkowsky. „Preis“ ist ein großer kleiner Film“.