Sie sind hier:
News > Filmfest Oldenburg beim IFFS (Paris) und Soho Film Festival (New York City)

Filmfest Oldenburg beim IFFS (Paris) und Soho Film Festival (New York City)

02.04.12

»Filmfest Oldenburg beim Film Festival Summit in Paris«

Festivaldirektor Torsten Neumann spricht beim größten internationalen Gipfeltreffen über die Kunst der Programmarbeit bei Filmfestivals. Im Zuge des Panels „The Art & Science of Programming Film Festivals” am 3. April wird Torsten Neumann dabei zusammen mit den Festival- und Programmdirektoren der Festivals von Venedig, Moskau und Mailand den Auswahlprozess und Qualitäten der Programmarbeit thematisieren. Es sollen Insiderwissen und Geheimnisse, die die Kunst der Programmgestaltung umgeben, im Fokus stehen und den Teilnehmern ein tieferer Einblick in den Entscheidungsfindungsprozess gegeben werden. Die Einladung ist eine Anerkennung des Profils und internationalen Renommees des Filmfest Oldenburg sowie der langjährigen Arbeit von Neumann und seinen Verdiensten um den unabhängigen Film.  

Der „International Film Festival Summit“ (IFFS) ist die größte internationale Institution, die weltweit die Festivalbranche vertritt. Im Jahre 2002 gegründet, veranstaltet sie das einzige jährliche Gipfeltreffen für Festivalmacher und Vertreter der Filmindustrie, welches Möglichkeiten zum Netzwerken, Begründen von Festivalkooperationen und zum Austausch über die neuesten Trends im Festivalzirkel und der unabhängigen Filmlandschaft bietet. Der IFFS 2012 findet vom 3. bis 4. April in Paris statt. Weitere Informationen sowie das komplette Programm sind unter http://filmfestivalsummit.com/iffseuropehome.html zu finden.

 

»Oldenburg beim Soho Film Festival in New York«

Auch in diesem Jahr wird es eine Vorstellung beim Soho International Film Festival geben, die das deutschsprachige Programm des letztjährigen Filmfest Oldenburg aufgreift. Nachdem im letzten Jahr Thomas Stiller und Liv Lisa Fries den Film „Sie hat es verdient“ einem begeisterten Publikum präsentierten, wird in diesem Jahr Tim Trachtes Psychothriller „Davon Willst Du Nichts Wissen“ gezeigt. Andreas Lust und Sophie von Kessel spielen in einem spannenden und heftigen Film, der eine fast jederzeit mögliche Geschichte zu einem dramatischen Wettlauf mit der eigenen Moral macht und die an einem Ereignis bröckelnde Bürgerlichkeit aufzeigt. Begleitet wird die Vorführung von dem preisgekrönten deutschen Kurzfilm „Kinderspiel“ von Lars Kornhoff, in dem er das Thema eines entrechteten und dazu noch minderjährigen Vaters aufgreift. Die Vorstellung beginnt am 17. April um 15.30 Uhr. Vorab wird schon am 14. April um 11 Uhr Robbie Bryans “Choose“ in einer Kurzfilmrolle laufen.

Am 18. April um 18:30 Uhr feiert Henry Barrials‘ Science-Fiction-Drama „Pig“ seine New York-Premiere. Die Geschichte von einem Mann, der gefesselt in der Wüste erwacht und nicht mehr weiß, wer er ist, ist eine clevere und spannungsreiche Suche nach der eigenen Identität. Mit schwarzem Humor entwirft Barrial das Bild einer nahen Zukunft, die nicht mehr von der Vergangenheit und Gegenwart zu unterscheiden ist.

Zurückblicken können die Besucher hingegen bei der Vorstellung zum 15. Jahrestag von John Gallaghers Komödie „The Deli“, die 1997 in Oldenburg ihre Internationale Premiere erlebte. Begleitend wird der Kurzfilm „I Love You“ gezeigt, den Gallagher im vergangen Jahr ebenfalls persönlich in Oldenburg in Uraufführung vorstellte. Dieses Special Screening wird das Festival am 19. April ab 21:00 Uhr abschließen.

Das Soho International Film Festival findet vom 13. bis 20. April im Sunshine Cinema, 143 East Houston, New York City statt. Weitere Infos und Tickets gibt es unter http://www.siffnyc.net