Sie sind hier:
News > Preisträger des 18. Internationalen Filmfest Oldenburg stehen fest

Preisträger des 18. Internationalen Filmfest Oldenburg stehen fest

18.09.11

„German Independence Award – Bester Deutscher Film“ an „Dr. Ketel“ von Linus de Paoli. „Happy New Year“ von K. Lorrel Manning gewinnt Publikumspreis. „Der letzte Gast“ von Markus Engel als „Bester Kurzfilm“ ausgezeichnet, eine besondere Erwähnung erhält „15 Summers Later“ von Pedro Collantes. Neuer Darstellerpreis für „Hervorragende schauspielerische Leistung“ an Maja Schöne in der „Der Brand“.

Mit mehr als 14.500 internationalen Gästen und Besuchern ging das 18. Internationale Filmfest Oldenburg heute Abend mit der Verleihung der „German Independence Awards“ erfolgreich zu Ende. Die Retrospektive war dem kanadischen Filmemacher Ted Kotcheff gewidmet. Roger Fritz wurde mit einem Tribute geehrt.

Gewinner des „German Independence Award – Bester Deutscher Film“ ist „Dr. Ketel“ von Linus de Paoli. Die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde von Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner und den Mitgliedern der internationalen Jury mit Matthew Modine, Radley Metzger, Ildi Toth Davy, Soopum Sohn und Matteo Lovadina überreicht. Anna und Linus de Paoli, die mit zahlreichen Mitgliedern Ihres Teams nach Oldenburg gereist waren, nahmen gemeinsam mit ihren Darstellern Ketel Weber, Burak Yigit und der Oldenburgerin Franziska Rummel den Preis entgegen. In der Jurybegründung heißt es: „Ein Film, der sich traut, das Filmemachen mit einer schieren Abenteuerlust zu erkunden und sich dabei nicht scheute, Grenzen von Erzählkonventionen des Kinos zu erweitern.“
Die Jury ehrt in diesem Jahr erstmals die Schauspielerin Maja Schöne („Der Brand“) mit dem neu ins Leben gerufenen „German Independence Award – Hervorragende schauspielerische Leistung“.

Das Publikum wählte „Happy New Year“ zum besten Film. Regisseur K. Lorrel Manning und sein Darsteller Michael Cuomo nahmen den „German Independence Award – Publikumspreis“ von Peter Göttelmann, Marketingleiter EWE Oldenburg, entgegen. Mit Michael Cuomo in der Hauptrolle als schwer traumatisierter Afghanistan-Rückkehrer zeigt „Happy New Year“ mitreissend und berührend, dass die tiefsten Wunden des Krieges in der Seele liegen. Der von der EWE AG gesponserte Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Regisseur Markus Engel konnte für seinen Film „Der letzte Gast“ von der Kurzfilm-Jury mit  Arthur Brauss, Pia Marais und Frank Fokke Eden den Preis für den Besten Kurzfilm entgegennehmen. „Der Film entwickelt eine Atmosphäre der Authentizität, die die Zuschauer in die Geschichte hineinzieht und jede ihrer Wendungen gespannt verfolgen lässt“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert. Eine besondere Erwähnung erhält „15 Summers Later“ von Pedro Collantes.


Seinen Abschluss feierte das 18. Internationale Filmfest Oldenburg mit „Anduni – Fremde Heimat“ in Anwesenheit des Hauptdarstellers Florian Lukas.