Sie sind hier:
News > Retrospektive für Bruno Barreto - Tribute für Siegel/McGehee

Retrospektive für Bruno Barreto - Tribute für Siegel/McGehee

14.08.09

13-8-2009 - Filmfest Oldenburg ehrt den Filmemacher Bruno Barreto mit einer Retrospektive

Seinen ersten Kurzfilm drehte der Brasilianer Bruno Barreto im Alter von 10 Jahren. Bereits sieben Jahre später folgte sein Regiedebüt TATI, THE GIRL. Mit DONA FLOR AND HER TWO HUSBANDS gelang dem damals 21-Jährigen der internationale Durchbruch. Über 12 Millionen Zuschauer und die Nominierung für den Golden Globe als bester ausländischer Film im Jahre 1979 machen die fröhlich-frivole Komödie zu einem der bedeutendsten Filme des brasilianischen Kinos.
Neben ROMEO AND JULIET GET MARRIED, BOSSA NOVA und FOUR DAYS IN SEPTEMBER, die allesamt in Brasilien entstanden sind, wird der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent auch den in den USA realisierten Film CARRIED AWAY auf dem diesjährigen Filmfest Oldenburg persönlich vorstellen. Seinen aktuellsten Film LAST STOP 174 drehte der Fluminense (wie in Rio de Janeiro Geborene auch genannt werden) erneut in seiner Heimatstadt. In Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Bráulio Mantovani (CITY OF GOD) entstand ein sozialkritischer Film über die Kinder in den dortigen Slums.


»Dem Regieduo Scott McGehee und David Siegel ist das diesjährige Tribute gewidmet«

Seit bereits 15 Jahren realisiert das amerikanische Regieduo Scott McGehee und David Siegel gemeinsam Filme. Die besondere Charakteristik ihrer Werke gründet auf deren unterschiedlichen Blickwinkeln. Schwerpunkte ihrer Arbeit bilden die Auseinandersetzung mit Abgründen der menschlichen Seele und die nähere Betrachtung existenzialistischer Fragen.
Ihr Spielfilm-Debüt SUTURE wurde in Cannes gefeiert und beim International Film Festival Sitges für die Beste Regie ausgezeichnet. Neben diesem Neo Noir-Film werden Siegel & McGehee auf dem Filmfest Oldenburg ebenfalls THE DEEP END – TRÜGERISCHE STILLE und BEE SEASON persönlich vorstellen. Der Erstgenannte feierte 2001 auf dem Sundance Film Festival seine Premiere. Tilda Swinton überzeugt darin in ihrer Rolle als verletzliche und kühle Mutter, die ihrem 17-jährigen Sohn (Jonathan Tucker) die Beziehung mit dem Besitzer der Bar THE DEEP END verbietet. BEE SEASON handelt von einer US-amerikanischen Familie: Ein jüdischstämmiger Vater (Richard Gere) entdeckt das Buchstabiertalent seiner elfjährigen Tochter (Flora Cross) und hat das Ziel, ihr in entsprechenden Wettbewerben auf bald obsessive Weise zum Sieg zu verhelfen.