Sie sind hier:
Programm
« zurück

Der Fall Holdt

GER, 2017, 90 (min)
International
DCP, DF
Weltpremiere

  • Regisseur: Anne Zohra Berrached
  • Produzent: Kerstin Ramcke
  • Schnitt: Denys Darahan
  • Kamera: Bernhard Keller
  • Drehbuch: Jan Braren
  • Darsteller: Maria Furtwängler, Aljoscha Stadelmann, Susanne Bormann, Moritz Jahn

Ticket hier online bestellen»

Anne Zohra Berrached

Anne Zohra Berrached erzählt Geschichten, die in ihrer Ambivalenz den Zuschauer zu einer Haltung zwingen und nicht nur zum folgsamen Begleiter eines Plots machen, der sich über jede Möglichkeit der Abwägung stellt. Nach „Zwei Mütter“ und dem 2016 im Wettbewerb der Berlinale aufgeführten und gefeierten „24 Wochen“ ist „Der Fall Holdt“ ihr dritter Film.




»Der Fall Holdt« ist die Demontage eines Mannes, der aus seiner bürgerlichen Welt in einen tiefen Abgrund stürzt. Es ist der tiefe Fall des Frank Holdt, dessen Frau Opfer einer undurchsichtigen Entführung
wird. Seine bürgerliche Existenz basiert auf dem Geld der Schwiegereltern, sein Job als Filialleiter einer Bank ist kaum mehr als Fassade dieses Lebens. Die Hauptkommissarin Charlotte Lindholm, die in den Fall eingeschaltet wird, ist seine perfekte Antithese. Sie ist distinguiert, selbstständig, stark, eine Aristokratin ihrer Zunft, in der es vor Bürgerlichkeit und Bürokratie nur so
wimmelt. In einer genialen Eröffnungssequenz wird sie geprügelt und gedemütigt in die Story geworfen, so dass sie, als sie auf Holdt trifft, all das in ihm erkennt, was sie für ihr Leben fürchtet. Wir spüren, dass diese traurige Gestalt eines bürgerlichen Mannes zur perfekten Projektionsfläche ihrer Ängste und Unsicherheiten wird. Als sie ihn zu ihrem Hauptverdächtigen erklärt, vermischen sich Fakten und Vorurteile auf fatale Art und Weise. Ein ambivalentes Psychoduell entspinnt sich, aus dem einer der klügsten und intensivsten deutschen Kriminalfilme seit langer Zeit entsteht.

Vorführungen

Casablanca 1 14.09.17 - 16:30
JVA 16.09.17 - 16:30